Ein Hauch von Schicksal

Waldkönig_Hintergrund_1

Da stand ich nun, der Urlaub war beantragt, das Geld war gespart, aber weit und breit war kein passendes Reiseziel in Sicht.

Glücklicherweise kamen meine Eltern gerade aus ihrem Bali-Urlaub zurück. Ihre Begeisterung über die kleine indonesische Insel schien grenzenlos. Vorallem die entspannte und spirituelle Atmosphäre auf der Insel schien es ihnen angetan zu haben.

Ob mich die spirituell Atmoshäre reizte, lässt sich im Nachherein nicht mehr sagen, aber Entspannung hatte ich dringend nötig.

Schnell stand Bali als mein Reiseziel fest. In den Wochen bis zu meinem Abflug versuchte ich noch vergeblich Freunde für die Reise zu gewinnen. Leider hatten diese entweder kein Geld, oder keinen Urlaub. So flog ich also allein, was rückblickend mein Leben entscheidend veränderte.

Doch dazu mehr in meinem nächsten Blog Beitrag.

 

Aller Anfang ist schwer

Als im Jahr 2015 mein Frau kennengelernt habe hat das Schicksal einen großen Einfluss darauf gehabt. Wäre nur eine Entscheidung aderst ausgefallen hätten wir uns wohl nie kennen gelernt.  Aber nun von Anfang an:

Es war Anfang 2015, ich hatte etwas Geld gespart und hatte den Plan im Sommer eine Reise an einen exotischen Ort anzutreten um mich dort selbst zu finden. Nach langem Überlegen habe ich Tibet als Reiseziel ausgewählt. Als die Planungen begannen   und das Ziel näher zu kommen schien gab es in Tibet ein großes Erdbeben. Da ich Tibet in seiner vollen Pracht erleben wollte, das Land aber durch das Erdbeben stark gebeutelt war musste ich nun meine Reisepläne überdenken. Nach langen hin und her habe ich mich dann dazu entschlossen nicht nach Tibet zu gehen wodurch ich wieder am komplett am Anfang meiner Pläne stand.